Social-Media-Kampagne

Seenland Oder-Spree startet Kampagne, um das Image des Gastgewerbes zu verbessern

Kellner mit Speisen in der Hand
Exemplarisch besuchte das Team des Seenland Oder-Spree mit der Kamera Restaurants und Hotels im Seenland Oder-Spree. (Foto: © Drazen/stock.adobe.com)
Mit einer Social-Media-Kampagne will das Seenland Oder-Spree das Image des Arbeitens in der Gastronomie und Hotellerie stärken. Mit Videos will man „Gesichter“ zeigen und die Menschen vorstellen, welche hinter den Kulissen für unvergessliche Momente in der wasserreichsten Reiseregion sorgen.
Freitag, 16.02.2024, 11:46 Uhr, Autor: Sarah Kleinen

Corona, die Erhöhung der LKW-Maut und die Aufhebung der 7-Prozent-Mehrwertsteuer auf Speisen in der Gastronomie sowie der Fachkräftemangel – dies sind einige der Probleme, mit denen die Branche in den letzten Jahren zu kämpfen hatte.

Bereits Ende des letzten Jahres hatte der Tourismusverband gemeinsam mit dem Hotel- und Gaststättenverband Brandenburg eine Kampagne gegen die Aufhebung der 7-Prozent-Mehrwertsteuer auf Speisen in der Gastronomie durchgeführt. Nun will das Team des Seenland Oder-Spree dem anhaltenden Fachkräftemangel in der Branche unterstützend entgegenwirken.

„Das ist dein Seenland Oder-Spree“

Exemplarisch besuchte das Team des Seenland Oder-Spree mit der Kamera Restaurants und Hotels im Seenland Oder-Spree und traf Köche, Restaurantleiter, Restaurantkaufleute und Auszubildende, die mit viel Herzblut und Leidenschaft ihren Beruf ausüben. Sie berichteten über die stete Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Gastronomie und wie viel Freude es bringt, Menschen einen schönen Tag zu bescheren. 

Die sogenannten Reels sind auf den Social-Media-Kanälen facebook und instagram zu sehen unter dem Slogan „Das ist dein Seenland Oder-Spree“.

(Tourismusverband Seenland Oder-Spree/SAKL)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Strand auf Juist
Kampagne
Kampagne

Bock auf Juist 2024: Eine Insel macht sich fit für die Zukunft des Gastgewerbes

Eine Insel hält zusammen: Die Nordseeinsel Juist hat mit „Bock auf Juist 2024“ ein ambitioniertes Projekt gestartet. Erstmals haben sich mehrere Betriebe zusammengeschlossen, um dem Arbeitskräftemangel entgegenzuwirken und die Zukunft des Gastgewerbes auf der Insel neuzugestalten. HOGAPAGE spielt dabei eine entscheidende Rolle. 
HDV-Chef Jürgen Gangl
Nachbericht
Nachbericht

HDV-Branchentag 2023: Die Highlights

Bereits im Vorfeld der Veranstaltung war die HDV-Frühjahrstagung als „das Branchenevent im März“ angekündigt worden. HOGAPAGE war mit dabei. 
Kellner nimmt Bestellung auf
Personalmangel
Personalmangel

Projekt #ABCforJobs gibt Analphabeten eine Chance

Fast jeder Hotel- oder Gastronomiebetrieb ist aktuell von Personalmangel betroffen. Umso wichtiger ist es, vorhandene Beschäftigte flexibel und vielfältig einsetzen zu können. Doch was, wenn dies an mangelnden Lese- und Schreibfähigkeiten scheitert?
Drei Frauen sitzen an einem Tisch im Restaurant und unterhalten sich.
Dehoga-Umfrage
Dehoga-Umfrage

Geschäftserwartungen im Gastgewerbe verbessern sich

Zum Ende der Winterzeit verbessert sich die wirtschaftliche Lage im Gastgewerbe. Wie eine aktuelle Umfrage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes zeigt, gehen die Umsatzverluste in der Branche zurück. Es ist der beste Wert seit März 2020.
Gäste mit Handy in einem Restaurant
Finanzspritze
Finanzspritze

Unterstützung für die Digitalisierung im Thüringer Gastgewerbe

Elektronische Tisch-Reservierung oder Zimmerbuchung – auch das Gastgewerbe wird immer digitaler. Gastronomen und Hoteliers in Thüringen können nun von staatlichen Zuschüssen für IT-Investitionen profitieren.
Freunde im Restaurant
Statistik
Statistik

Gastgewerbe hat 2022 stark aufgeholt

Das Gastgewerbe in Deutschland hat sich im vergangenen Jahr vom Corona-Schock erholt. So stieg der Umsatz laut einer vorläufigen Schätzung des Statistischen Bundesamtes gegenüber dem noch von Lockdowns geprägten Vorjahr 2021 deutlich.
Büro Gespräch Bewerberin
Recruiting
Recruiting

Mit 5 Tipps zum attraktiven Arbeitgeber werden

Der Fachkräftemangel in Hotellerie und Gastgewerbe ist gravierend. Wenig Personal bedeutet in der Regel Überstunden, zunehmenden Stress und eine hohe Arbeitsbelastung. Das sorgt für Unmut in der Belegschaft. Wie kann man dem entgegenwirken?