Digitalisierung

DZT startet Pilotprojekt mit KI-Influencern

KI
Der Einsatz von KI-Anwendungen öffnet laut Petra Hedorfer unendliche Möglichkeiten. (Foto: © thesweetsheep/stock.adobe.com)
Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) setzt auf den Einsatz neuer Technologien. Daher startet sie nun ein Pilotprojekt zum Einsatz von KI-Influencern bei der weltweiten Vermarktung des Reiselandes Deutschland.
Freitag, 08.03.2024, 13:44 Uhr, Autor: Sarah Kleinen

„Durch gezieltes Influencer-Marketing haben wir die Reichweite unserer weltweiten Direktansprache von Kunden um ein Vielfaches gesteigert“, sagt Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der DZT. „Damit konnten wir allein im letzten Jahr 148 Millionen Impressions auf den Influencer-Kanälen generieren.“

Mit Hilfe von KI-Anwendungen können die Influencer als Markenbotschafter Brücken zwischen potenziellen Deutschlandreisenden und realen Reiseerlebnissen schlagen. Den Auftakt des Pilotprojekts präsentierte die DZT am 7. März auf der ITB. Ab sofort können Unternehmen unter ai-influencertravel@germany.travel bis zum 22. März ihr Interesse zur Abgabe eines Kreativkonzepts bekunden.

Unendliche Möglichkeiten

Der Einsatz von KI-Anwendungen öffnet laut Petra Hedorfer unendliche weitere Möglichkeiten. „Mit unserem Open Data-/Knowledge Graph-Projekt haben wir die Infrastruktur geschaffen, mit der KI-Anwendungen ständig aktuelle Informationen zu einer Vielzahl von touristischen Angeboten aufnehmen und verarbeiten können. Mit dem Einsatz eines eigenen KI-Influencers für das Reiseland Deutschland wollen wir einen modernen, computergenerierten Markenbotschafter mit einem optimalen Brand Fit erschaffen, der 24/7 mit seiner Community sowohl im virtuellen als auch realen Netzwerk interagiert, um Inspiration und eine individualisierte Kundenansprache zu ermöglichen“, erklärt Petra Hedorfer.

KI-Anwendungen würden entlang der gesamten touristischen Wertschöpfungskette immer wichtiger. Heute schon setzten globale Online-Plattformen KI ein, um das weltweite Angebot touristischer Leistungen zu analysieren und in die Vermarktung aufzunehmen. Im Vertrieb helfe KI, Kunden genauer zu verstehen und passgenaue Angebote auszuspielen. In den Destinationen helfe die Verknüpfung verschiedener Datenquellen bei der Prognose von Gästeströmen und würde für ein aktives Besuchermanagement zur Entlastung touristischer Hotspots oder zur Vermeidung von Verkehrsstaus genutzt.

„Die DZT nutzt KI bereits unter anderem beim Einsatz von Chatbots. Auch in der Entwicklung und Realisation digitaler Marketing-Tools, beispielsweise immersiver Technologien (Virtual Reality, Mixed Reality, Augmented Reality) oder Conversational Interfaces (Smart Speaker) spielt KI immer häufiger eine Rolle“, sagt Petra Hedorfer.

Eine Basis wurde geschaffen

Schlüssel zur erfolgreichen Implementierung KI-gestützter Tools seien semantisch strukturierte maschinenlesbare Daten. Mit dem Open Data-/Knowledge Graph-Projekt habe die DZT gemeinsam mit ihren Partnern dafür die notwendige Basis geschaffen. 

Seit dem Go Live des Knowledge Graphen stehen bereits mehr als eine halbe Million Datensätze zu touristischen Attraktionen, Touren und Events sowie Infrastrukturdaten zum Abruf zur Verfügung. Auch das DZT KI-Influencer-Projekt soll direkt auf den Content des Knowledge Graphen zugreifen.

(DZT/SAKL)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Frau schaut auf Stadtkarte vor dem Brandenburger Tor
Statistik
Statistik

Incoming-Tourismus wächst weiter

Das Reisejahr 2024 ist vielversprechend gestartet. Und auch weiterhin erwartet die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) eine wachsende Nachfrage für den Incoming-Tourismus nach Deutschland. Eine Zunahme bei den internationalen Flugankünften sowie eine steigende Auslastung in der Hotellerie bestätigen den positiven Trend.
Erfolgreiches Revenue Management (Foto: © HotelPartner)
KI
KI

Revenue Management: ohne Experten geht es nicht

Das Ertragsmanagement in der Hotellerie kann großen Gewinn aus dem Einsatz von Künstlicher Intelligenz ziehen. Allerdings benötigt es nach wie vor sehr wohl auch menschliche Experten. Ohne ihre Erfahrung funktioniert es nicht, sagt Hotel Partner. 
Digitale Lösungen für die Herausforderungen der Gastronomie (Foto: © Gastronovi)
Gastronomie
Gastronomie

Single-Source statt Insellösungen

Einheitliche IT und unternehmerische Zuverlässigkeit stehen im Fokus der Gastronomen auf der diesjährigen Internorga in Hamburg. Mit einem wachsenden Angebot an Gastronomie-Software wird deutlich, dass die Branche nach ganzheitlichen Systemen verlangt.
Der barrierefreie Baumwipfelfpfad in Mettlach (Foto: © DZT / Jens Wegener)
Veranstaltung
Veranstaltung

DZT präsentiert Programm zum 12. Tag des barrierefreien Tourismus

Beim Tag des barrierefreien Tourismus diskutieren politische Entscheidungsträger, Vertreter von Betroffenenverbänden, und Wirtschaftsunternehmen Aspekte und Herausforderungen rund um das Thema Inklusion auf Reisen.
Das Thema Digitalisierung spielt auf der Internorga eine große Rolle. (Foto: © Hamburg Messe und Congress / René Zieger)
Messe
Messe

Digitalisierung wird auf der Internorga erlebbar

Die Internorga öffnet in wenigen Wochen ihre Türen. Auf der Messe werden insbesondere die Themen künstliche Intelligenz und Digitalisierung im Fokus stehen und für die Gäste live erlebbar sein.
Tourist in Berlin
Prognose
Prognose

DZT erwartet weiteres Wachstum im deutschen Incoming-Tourismus

Ein optimistischer Blick auf das Tourismusjahr 2024: Die DZT-Prognose sieht weitere Wachstumschancen im Incoming-Tourismus für das aktuelle Jahr. Es könnte sogar an das bisherige Rekordjahr 2019 aufschließen. 
Petra Hedorfer
Top 100
Top 100

DZT zum vierten Mal in Folge beim Innovationswettbewerb Top 100 ausgezeichnet

Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) setzt erneut Maßstäbe in Sachen Innovation. Zum wiederholten Male wurde sie beim Wettbewerb „Top 100 – Die innovativsten Unternehmen im Mittelstand“ ausgezeichnet.
Tourismus am Brandenburger Tor in Berlin
Statistik
Statistik

Anteil internationaler Gäste am Deutschlandtourismus steigt

Deutschlands Incoming-Tourismus erholt sich kontinuierlich und leistet damit einen steigenden Beitrag zum gesamten Übernachtungsvolumen – so die Auswertung der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) nach den vorläufigen Übernachtungszahlen des Statistischen Bundesamtes.