Kick-off-Veranstaltung

Gemeinsam stärker: TICT fördert Tourismus-Kooperation

Mitwirkende an der Kick-off-Veranstaltung des Travel Industry Club Tourismus
Mitwirkende an der Kick-off-Veranstaltung des Travel Industry Club Tourismus am 11. Jänner 2024 (Foto: © Travel Industry Club Tourismus)
„Kooperativ statt kompetitiv“ – das war das Leitmotiv bei der Kick-off-Veranstaltung des Travel Industry Club Tourismus (TICT). Dabei teilten Experten Wissen und Strategien für die Zukunft des Tourismus. 
Freitag, 02.02.2024, 13:30 Uhr, Autor: Sarah Kleinen

Vielschichtig erfolgte die Annäherung zum Thema während der dreistündigen Kick-off-Veranstaltung des Travel Industry Club Tourismus (TICT) am Abend des 11. Januar 2024. Denn aus den beiden Vereinen Club Tourismus und dem Travel Industry Club Austria entstand vor dem Jahreswechsel ein gemeinsames Netzwerk. Dieses soll unter dem neuen Namen TICT noch mehr als schon bisher die Verbindung zwischen Wissenschaft und Praxis stärken und der Tourismusbranche durch zukunftsweisende Initiativen in unterschiedlichen Veranstaltungsformaten Know-how vermitteln. 

Das branchenübergreifende Netzwerk hat sich zur Hauptaufgabe gemacht, aktuelle Themen der Tourismusbranche aufzugreifen und diese auch kritisch zu hinterfragen und auch jüngere Menschen für den Tourismus zu begeistern. 

Gemeinsames Vorgehen im Tourismus sei essenziell

Wie auch Tourismus-Staatssekretärin Susanne Kraus-Winkler im prall gefüllten Saal bestätigte, ist der Club ein Musterbeispiel für den qualitativen Gewinn gemeinsamen Auftretens. Anderes ist sie von ihrem parlamentarischen Alltag gewohnt. In der Tagespolitik sehe sie, wie extrem schwierig es sein kann, das Miteinander in den Vordergrund zu stellen.

„Im touristischen Bereich konnte ich in engem Kontakt mit den Tourismussprechern aller Parteien zeigen, dass es möglich ist, kooperative Initiativen zu setzen“. Gemeinsames Vorgehen im Tourismus sei gerade angesichts der aktuellen geopolitischen Verwerfungen essenziell.

In diesen gewaltbereiten Zeiten sei es schwierig, ein Bild des Tourismus der Zukunft zu zeichnen. Nicht nur das weltweite „Superwahljahr 2024“ lasse neuerlich große Veränderungen erwarten.

„Vieles ist im Wandel, muss neu überdacht werden, aber ich denke, wir stellen uns heute die richtigen Fragen: Nachhaltigkeit, Künstliche Intelligenz als aktueller Aspekt der Digitalisierung, Mitarbeiterentwicklung – das sind die Herausforderungen, an deren Bewältigung wir im Tourismus arbeiten“, führt Kraus-Winkler vor den Besuchern der ausgebuchten Veranstaltung im Austria Trend Hotel Savoyen aus.

Zusammenarbeit und Partizipation: Erfolgsfaktoren für nachhaltigen Tourismus

Politisch launig näherte sich Matthias Matzer, Geschäftsführer der Österreichischen Tourismusbank (OeHT), als Keynote-Speaker dem Thema an: „Kooperation ist nur für Leute, die Angst vor Wettbewerb haben! – Der Satz ist nicht der einzige Unsinn, den Donald Trump während seiner US-Präsidentschaft von sich gegeben hat.“

Matzer zeichnete die OeHT als ein erfolgreiches Netzwerk und benannte die ESG-Strategie als Beispiel der notwendigen innovativen Zusammenarbeit aller involvierten Kräfte: „Wenn ein KMU heute behauptet, es managt ESG, hat es keine Ahnung. Selbst wir als Bank brauchen dazu ein Netzwerk, um etwa Datenschutz und Cyberspace zu bewältigen. Von den 600-Seiten EU-Taxonomie-Verordnung sind für ein Hotel vielleicht drei Seiten relevant.“

Kooperation und Partizipation

„Kooperation und Partizipation: Das sind die Erfolgsfaktoren für die Transformation zum nachhaltigen Tourismus“, steht für Dagmar Lund-Durlacher, Executive Director Institute for Tourism Sustainability, in ihrer Keynote außer Frage.

Sie eröffnete mit einer simplen Anmerkung manchem der anwesenden Touristiker die Augen: Unter den 17 UN-SDGs (Sustainable Development Goals – Ziele für nachhaltige Entwicklung) lautet SDG17 konkret: Partnerschaften zur Erreichung dieser Ziele!

Konkret sprach die Professorin auch die wertvolle EU-Initiative „Tourism Pathway Stakeholder Support Plattform“ an, mit der Tourismusakteure einen einfachen Zugang zu Informationen und Förderungsmöglichkeiten erhalten sollen.

Jede Kooperation braucht eine Vision

Petra Stolba, Kabinettchefin des 1. Vizepräsidenten des Europäischen Parlaments, brachte im Rahmen einer abschließenden Podiumsdiskussion ihr Credo ein: „Jede Kooperation braucht eine Vision, es muss die Frage nach dem Wozu beantwortet sein.“

Gerade der Tourismus sei ein Bereich, wo sich Zusammenarbeit besonders aufdränge, weil etwa eine Woche Skiurlaub 43 Leistungsträger erfordere. Der Tourismus sei prädestiniert für Kooperationen und darunter wieder besonders die regionalen Tourismusorganisationen.

Ulrike Pröbstl-Haider, Professorin an der Universität für Bodenkultur, Wien, beleuchtete den ökonomischen und sozialen Nutzen von Naturschutz und Biodiversität: „Wir konnten zeigen, dass Nationalpark-Tourismus einen Tag längere Aufenthaltsdauer bringt. Österreich steht für eine heile Welt, da spielt eine heile Landschaft eine spezielle Rolle: Für die eigene Umwelt und für die Gäste.“ 

Während in der Diskussion der Multi-Gastronom und vielfach ausgezeichnete Unternehmer Toni Mörwald die unternehmerische Perspektive von Zusammenarbeit einbrachte, betonte Florentina Astleithner, FH-Professorin an der FH Campus Wien, die Partizipation.

„Gerade die Rechtsform der Genossenschaft ist sehr dienlich. Es gilt den Kontakt zu sich und zur Mitwelt nicht zu verlieren.“

Beziehungen schaden nur dem, der keine hat

In der Vernetzung von aktiven, zukunftsorientierten Menschen in der Tourismus- und Freizeitwirtschaft auf unterschiedlichen Ebenen sieht der TICT seine besondere Rolle, wie auch Präsident Marco Riederer in seiner Begrüßung betonte.

Er verwies dabei auf bereits 40 Jahre, die der einst als Club Fremdenverkehr gegründete Verein Club Tourismus in hunderten Veranstaltungen, Weiterbildungs- und Netzwerkangeboten der touristischen Community österreichweit angeboten hat. Gemeinsam mit dem langjährigen Präsidenten des Travel Industry Club Austria, Harald Hafner, nun Vorstandsmitglied des TICT, hob er abschließend am Podium hervor: „Kooperationen müssen vor allem wirkungsorientiert sein!“

(Travel Industry Club Tourismus/SAKL)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Das Wirtshaus ist als Kulturträger und sozialer Dreh- und Angelpunkt ein essenzieller Bestandteil eines attraktiven Alltags- und Urlaubsraums in Bayern und sowohl für Gäste als auch für Einheimische ein wichtiger Pfeiler der bayerischen Lebensqualität. Viele kleine, traditionsreiche Wirtshäuser im ländlichen Raum mussten jedoch in den letzten Jahren in Bayern schließen.
Veranstaltungstipp
Veranstaltungstipp

Bayerisches Zentrum für Tourismus lädt zum Onlinedialog ein

„Stirbt das Wirtshaus, so stirbt auch das Dorf!?“ – so lautet der Titel der nächsten Onlinedialog-Veranstaltung des Bayerischen Zentrums für Tourismus (BZT). Die Zoom-Konferenz am 18. Juli 2023 beginnt um 10:00 Uhr. 
Action beim Bobfahren: Insgesamt 31 teilnehmende 2er-Teams aus Tourismusbetrieben der Region Schladming-Dachstein trafen sich in der AlmArena in Haus im Ennstal zur großen Challenge “Helden der Saison”.
Veranstaltung
Veranstaltung

Touristiker in Schladming-Dachstein beenden Wintersaison

Bobrennen, Riesenski fahren, „Heißer Draht“ und mehr: Der Tourismusverband Schladming-Dachtsein hat das Ende der Wintersaison im Ennstal mit einem besonderen Teambuilding-Event eingeläutet. 
Denis Feix
Event
Event

Neue Eventreihe im Marburger Esszimmer

„Feix meets…“ – so lautet der Name der neuen Eventreihe im Marburger Esszimmer. Dabei lädt Spitzenkoch Denis Feix Größen aus aller Welt zum gemeinsamen Brutzeln ein.
Mike Süsser
HOGAPAGE-Interview
HOGAPAGE-Interview

Mike Süsser kocht live in der Küstenperle

Die Küstenperle veranstaltet am 24. Februar 2024 ein ganz besonderes Event. Mike Süsser wird dabei gemeinsam mit dem Küchenteam ein exklusives Menü erstellen und kochen. HOGAPAGE sprach mit der Veranstaltungsmanagerin Emily Rehn und der Social Media Managerin Sina Stabenow, um mehr über das Event und die Zusammenarbeit mit dem TV-Koch zu erfahren. 
Nobu Matsuhisa
Mandarin Oriental, Munich
Mandarin Oriental, Munich

Nobu Matsuhisa bringt die pulsierende Energie Tokios nach München

Ein Hauch von Tokio weht durch München! Vom 21. bis zum 23. Februar 2024 präsentiert Starkoch Nobu Matsuhisa seine einzigartige Küche und bringt die pulsierende Energie Tokios und den Esprit des berühmten Stadtteils Shibuya ins Mandarin Oriental, Munich.
Reservation Manager Natasha von Gahlen und Rhein-Fire-Geschäftsführer Max Paatz
Superbowl-Party
Superbowl-Party

Touchdown im Clayton Hotel Düsseldorf

Mit der größten Superbowl-Party der Stadt feierte Rhein Fire den Kick-off für die Football-Saison im Clayton Hotel Düsseldorf. Als Kooperationspartner des aktuellen Champions der noch recht jungen European League of Football (ELF) ließ das Hotel an der Immermannstraße die Korken knallen.
Markus J. Eser
Events
Events

B’mine Düsseldorf präsentiert exklusive Weinabende zur ProWein

Vom 10. bis zum 12. März 2024 findet in Düsseldorf die ProWein statt. Im Rahmen der Messe veranstaltet das Düsseldorfer Design-Hotel b‘mine zwei außergewöhnliche Weinabende.
Bodo Janssen
Eventtipp
Eventtipp

Vom Miteinander zum Füreinander: Bodo Janssen beim Hogast-Powertag

Sinnlehre statt Sinnleere: Am 28. Mai 2024 findet in Zell am See der Hogast-Powertag statt. Im Fokus steht dieses Mal die Frage, wie es ein Unternehmen schafft, ein „Miteinander“ in ein „Füreinander“ zu verwandeln.