Prognose

Reiselust der Deutschen im Winter

Menschen im Winter
Vor allem die junge Generation tendiert in diesen Wintermonaten dazu, in Gebiete mit Schneesicherheit zu reisen. (Foto: © cppzone/stock.adobe.com)
Viele Deutsche möchten in den kommenden Wintermonaten verreisen, zeigen sich aber noch zögerlich in ihrem Buchungsverhalten. Eine Umfrage des Bayerischen Zentrums für Tourismus zeigt nun warum und welche Ziele die verschiedenen Gästegruppen haben. 
Donnerstag, 04.01.2024, 07:16 Uhr, Autor: Karoline Giokas

Laut einer aktuellen Umfrage des Bayerischen Zentrums für Tourismus (BZT) haben 36 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung, die generell in den Urlaub fahren möchten, konkrete Pläne, in den kommenden Wintermonaten zu verreisen. Darüber hinaus gibt es weitere acht Prozent, die zwar eine feste Reiseabsicht haben, aber aufgrund steigender Preise noch zögern.

Um die privaten Reisepläne der Deutschen für den Winter zu ermitteln, wurden im vergangenen Dezember 3.016 Personen im Alter von 18 bis 74 Jahren von GfK befragt. Die Umfrage war repräsentativ für die deutschsprachige Bevölkerung.

In den Schnee oder in die Wärme?

Insgesamt haben 38 Prozent der Befragten angegeben, dass sie für ihre geplanten Reisen zwischen Dezember 2023 und April 2024 einen Winterurlaub im Schnee bevorzugen. Wenn man die Altersgruppen betrachtet, wird deutlich, dass vor allem ältere Menschen ein stärkeres Bedürfnis nach Reisen in wärmere Regionen haben.

Winter-Wonderland aktiv erleben

Als Gründe für ihren Winter(sport)urlaub nennen 38 Prozent der Befragten „viel an der frischen Luft sein“, rund jeder Dritte möchte die „winterliche Berglandschaft genießen“ (31 Prozent) bzw. die „Winterlandschaft erleben“ (30 Prozent). Jeder Vierte will „Zeit mit der Familie bzw. Freunden verbringen und gemeinsame Aktivitäten durchführen“.

Die Aktivitäten der Winterurlauber unterstreichen diese Motive: 61 Prozent geben an, im Urlaub häufig oder sehr häufig spazieren zu gehen oder Winterwanderungen zu unternehmen.

42 Prozent der Befragten betätigen sich sehr häufig und häufig beim Alpin Skifahren, beim Rodeln/Schlittenfahren (34 Prozent) und beim Langlaufen (28 Prozent). Bei den Aktivitäten zeigt sich, dass die Winterurlauber nicht nur einer Aktivität nachgehen, sondern multioptional aktiv sind.

Gäste möchten Schneesicherheit 

Aus diesem Grund verwundert es nicht, dass bei der Auswahl eines Reiseziels für den Winterurlaub im Schnee unter anderem das Kriterium „Schneesicherheit“ für rund drei Viertel der Winterurlauber im Schnee sehr wichtig und wichtig (74 Prozent) ist. Dementsprechend deutlich positiver sind die Schneeurlauber gegenüber der Beschneiung von Skigebieten (55 Prozent) eingestellt als alle Befragte.

Wie sind die Reaktionen auf keinen Schnee?

30 Prozent der Personen, die den Winterurlaub 2023/2024 im Schnee verbringen möchten, geben an, auf jeden Fall in diesen Urlaubsort zu fahren und sich dort anders aktiv zu betätigen.

Neben diesen „Activity Switchern“ gibt es auch die „Destination Switcher“: 30 Prozent der Winter(sport)urlauber wollen in einen anderen Urlaubsort fahren, an dem mit Sicherheit Schnee liegt.

 (BZT/KAGI)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Frau im Flugzeug
Reisetrends
Reisetrends

Wie werden Gäste 2024 reisen?

Influencer werden zu Reisevermittlern, Business-Class-Tarife werden entbündelt, künstliche Intelligenz entwickelt sich weiter und Musiktourismus erhöht die Nachfrage, während elektrische Lufttaxis durchstarten – Reiseexperte Amadeus stellt teils futuristische Trends für dieses Jahr in Aussicht.
Paar im Hotelpool
Prognose
Prognose

Welche Reisetrends gibt es für 2024?

Wie wählen Deutsche ihre Urlaubsziele für das nächste Jahr aus und was motiviert sie dazu, ihre Koffer zu packen? Antworten auf diese Fragen liefert der neue Reisetrendreport „Unpack ’24“ von Expedia und FeWo-direkt. Wir verraten, welchen Einfluss Taylor Swift und Beyoncé darauf haben.
Skiurlaub
Prognose
Prognose

Wie wird der Wintertourismus? – ExpertTalk hat Antworten

Hohe Inflation, steigende Energiekosten, Personalmangel: Die Tourismusbranche blickt verunsichert auf die kommende Wintersaison. Worauf können sich Destinationen und Tourismusbetriebe einstellen und welche Chancen gibt es für den Wintertourismus in einer von Krisen geprägten Zeit?
Das Robinson Jandia Playa in Fuerteventura mit schönen Strand (Foto: © TUI)
Tourismus
Tourismus

Tui-Deutschland auf starkem Kurs

Mit einem starken Fokus auf den klassischen Badeurlaub erlebt der Touristikkonzern eine hohe Nachfrage und erwartet eine erfolgreiche Saison. Eine YouGov-Umfrage bestätigt die Reiselust der Deutschen.
Tourist in Berlin
Prognose
Prognose

DZT erwartet weiteres Wachstum im deutschen Incoming-Tourismus

Ein optimistischer Blick auf das Tourismusjahr 2024: Die DZT-Prognose sieht weitere Wachstumschancen im Incoming-Tourismus für das aktuelle Jahr. Es könnte sogar an das bisherige Rekordjahr 2019 aufschließen. 
WinterVarieté by Tristan Brandt war ein voller Erlog. (Foto: © KS Eventproduktionen)
Dinnershow
Dinnershow

WinterVarieté by Tristan Brandt beendet die Saison mit Verkaufsrekord

Die nunmehr siebte Auflage der Heidelberger Dinnershow ging am Samstag unter großem Applaus zu Ende. Nicht zuletzt der erreichte Spendenrekord für den Verein „Die Clown Doktoren“ sorgte bei den Veranstaltern für Begeisterung. 
Familie beim Hotel-Check-in
Studie
Studie

Welche Trends prägen das kommende Reisejahr global und in Deutschland?

SiteMinder hat den Changing Traveller Report 2023 veröffentlicht. Über 10.000 Menschen in zwölf Ländern wurden zu ihren Reiseplänen und ihrer Motivation befragt, darunter auch 839 Deutsche. Was sind die Ergebnisse?
Zwei Gastronomen bei der Abrechnung
Prognose
Prognose

Mehrwertsteuererhöhung verschärft die Lage in der Gastronomie

Ab Anfang 2024 soll in der Gastronomie wieder der Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent gelten. Für die Betriebe macht dies die Lage nicht einfacher. Was könnte die Mehrwertsteuererhöhung für die Gastronomie bedeuten?