Tourismusbranche

Thomas Cook-Pleite spaltet die Gemüter

Die Reiseveranstalter Niedersachsens blicken nach dem Aus für Thomas Cook pessimistisch in die Zukunft. Die Stimmung in der Hotel- und Gaststättenbranche hingegen bleibt weitestgehend konstant.

Mittwoch, 27.11.2019, 15:30 Uhr, Autor: Thomas Hack
Eine Thomas Cook Maschine

Der in einer aktuellen Umfrage ermittelte Geschäftsklimaindex von Reiseunternehmen sank von 126 Punkten im Vorjahr auf 98 Punkte. (© whitelook/stock.adobe.com)

Die Pleite des Reisekonzerns Thomas Cook führt bei den niedersächsischen Reiseveranstaltern zu Unsicherheit. Fast ein Drittel der Reiseunternehmen erwartet, dass sich ihre Geschäftslage verschlechtern wird, wie aus einer Umfrage der Industrie- und Handelskammer Niedersachsen (IHKN) hervorgeht. Der in der Umfrage ermittelte Geschäftsklimaindex sank von 126 Punkten im Vorjahr auf 98 Punkte. „Die Berichterstattung über Thomas Cook wirkt sich insgesamt auf das Vertrauen in Pauschalreisen aus“, sagte Arno Ulrichs, IHKN-Sprecher für Tourismus, dieser Tage.

Stimmung im Gastgewerbe nahezu unverändert

Während sich die Branche nach einigen Umbrüchen wie der Einführung des Online-Geschäfts in den vergangenen Jahren stabilisiert habe, mache den Reisebüros in letzter Zeit auch die unsichere Weltlage und der Trend zum Deutschlandurlaub zu schaffen. Dazu würden auch Themen wie Flugscham oder das negative Image von Kreuzfahrtschiffen künftig ein schwierigeres Umfeld bedeuten. Die Stimmung in der niedersächsischen Hotel- und Gaststättenbranche bleibt im Vergleich zum Vorjahr hingegen weitestgehend konstant. Der Klimaindex verschlechterte sich von 129,1 auf 127 Punkte zwar leicht, mehr als 60 Prozent der Befragten Unternehmen bewerteten ihre Geschäftslage aber als gut. Für die Umfrage hat die IHKN 430 niedersächsische Betriebe aus der Gastwirtschaft befragt, sowie 122 Reisebüros und -veranstalter. (lni/TH)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen