Aufwärtstrend

Tourismusbranche zählt mehr Übernachtungen

Die von der Corona-Pandemie gebeutelte hessische Tourismusbranche verzeichnet einen Aufwärtstrend. Im April zählten die Beherbergungsbetriebe 213.300 Gäste – 114 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

Dienstag, 15.06.2021, 14:50 Uhr, Autor: Martina Kalus
Hotelzimmer

Die Zahl der Übernachtungen stieg im April um 83 Prozent. (Foto: © Pormezz/stock.adobe.com)

Wie das Statistische Landesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte, zählten die hessischen Beherbergungsbetriebe im April 213.300 Gäste. Gegenüber dem historischen Tiefstwert des Vorjahresmonats entspricht das einem Plus von 114 Prozent. Die Zahl der Übernachtungen stieg um 83 Prozent auf 846.400. Der April 2020 war für die Branche besonders hart gewesen: Auswirkungen der Pandemie wie ein Beherbergungsverbot für touristische Zwecke führten damals laut Statistikamt „fast zu einem vollständigen Geschäftseinbruch“.

Bettenangebot stieg um 21 Prozent

Im April dieses Jahres zeigten die Daten gegenüber dem Vorjahreszeitraum erstmals einen Aufwärtstrend: Das Bettenangebot nahm um 21 Prozent zu. Die durchschnittliche Auslastung stieg von 13 Prozent auf knapp 18 Prozent. Landesweit profitierten die Regionen von dem anziehenden Tourismusgeschäft: Die stärksten Zuwächse bei den Übernachtungszahlen meldeten den Statistikern zufolge Betriebe im Werra-Meißner-Kreis (plus 308 Prozent), im Rheingau-Taunus-Kreis (plus 226) und in der Stadt Kassel (plus 127). Selbst Kreise mit den geringsten Steigerungsraten – Limburg-Weilburg, Darmstadt-Dieburg und Offenbach – hätten jeweils noch einen Zuwachs um knapp ein Drittel verzeichnet. Es übernachteten auch wieder mehr internationale Gäste in Hessen: Die Auslandsnachfrage verdreifachte sich beinahe.

(dpa/MK)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen